Liebe Bürgerinnen und Bürger,

am vergangenen Montag haben heftige Niederschläge große Schäden in Kuppenheim und Oberndorf verursacht.

Erfahrene Einsatzkräfte haben berichtet, dass sie derartig heftige Niederschläge mit einer solch kurzen Vorlaufzeit noch nie erlebt haben. Innerhalb von nur 2 Stunden sind Niederschläge von ca. 67 Liter/qm auf unsere Stadt niedergegangen. Aus der Vorbergzone wurden riesige Mengen an Oberflächenwasser, das Äste, Laub, Dreck und Schlamm mitriss, in das Stadtgebiet gespült. Es hat sich leider gezeigt, dass die in der Vergangenheit mit hohem Aufwand errichteten Rückhaltesysteme und die noch geplanten weiteren Investitionen in den Abwasserbereich dringend notwendig waren bzw. sind.
Ab ca. 16.35 Uhr gingen die ersten Notrufe in der Leitstelle ein. Mehrere öffentliche Gebäude vor allem das Rathaus und das Cuppamare waren bereits gegen 17.00 Uhr „landunter“. Im Keller des Cuppamare stand das Wasser rd. 1,0 Meter hoch. Aufgrund umgestürzter Chemikalien musste vor dem Auspumpen des Kellers im Cuppamare das Umweltamt des Landkreises hinzugerufen werden. Der Badebetrieb musste eingestellt und das Schwimmbad evakuiert werden. Der Lärmschutzwall entlang der Landesstraße nach Niederbühl wurde unterspült und es drohte die Überflutung des Gebietes Zellerwiesen. Gegen 04.00 Uhr morgens ist es gelungen, alle 85 Einsatzstellen in Kuppenheim und Oberndorf abzuarbeiten. Rd. 100 Feuerwehrleute aus Kuppenheim, Oberndorf, Bischweier, Gaggenau, Muggensturm und aus Bühlertal waren unter der Leitung des Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Kuppenheim, Daniel Peter, bis in den frühen Morgen im Einsatz. Die Mitglieder der Alterskameradschaft und der Jugendfeuerwehr haben die Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr tatkräftig unterstützt. Die Helfer der MEDIE Ambulanz Kuppenheim haben dankenswerter Weise die Versorgung der Einsatzhelfer im Feuerwehrgerätehaus übernommen. Zusätzlich waren die Mitarbeiter des Bauhofs, des Cuppamare, der Verwaltung, des Umweltamts und weitere private Firmen im vollen Einsatz. Besonderer Dank geht an die Firma Abbruch Westermann, Kuppenheim, und Firma Knörr, Bischweier, die uns sofort tatkräftig unterstützt haben.
Alle Helfer waren in dieser Nacht ehrenamtlich und uneigennützig für uns im Einsatz. Manch ein Feuerwehrangehöriger hat die eigenen Schäden bei sich zu Hause zurückgestellt und hat sich in den Dienst des Nächsten gestellt. Zum Teil haben die Einsatzkräfte einen kräftezehrenden 11-stündigen Dauereinsatz geleistet und viele waren am frühen Dienstagmorgen wieder zur Stelle, um mit den Aufräumarbeiten zu beginnen. Aufgrund des enormen Materialeinsatzes in der Nacht werden auch diese Arbeiten sehr zeitaufwändig sein.
Ein großes Dankeschön und ein noch größeres Lob an alle Helferinnen und Helfer, die uns in dieser Extremsituation unterstützt haben. Es war auch schön zu sehen, wie sich sehr viele Nachbarn und Anwohner in dieser Notsituation gegenseitig unterstützt, geholfen und getröstet haben oder wie auch Feuerwehrangehörige durch Anwohner versorgt wurden. Danke vor allem auch an die auswärtigen Feuerwehren, die uns im Wege der Überlandhilfe toll unterstützt haben.
Vielleicht könnten Sie dieses Ereignis zum Anlass nehmen um zu überlegen, in wie weit Sie die Freiwillige Feuerwehr oder die MEDIE Ambulanz nicht nur ideell sondern auch durch eine aktive Mitgliedschaft unterstützen könnten. Die Feuerwehr und die MEDIE Ambulanz würden sich sicherlich über weitere Mitglieder freuen.
 
Karsten Mußler
Bürgermeister

 

Kontakt

Stadt Kuppenheim
Friedensplatz
76456 Kuppenheim
Telefon: 07222/9462-0
Telefax: 07222/9462-150
stadt@kuppenheim.de