Neugestaltung des Kinderspielplatzes „Mittlerer Zellerwiesen“

Vom Gemeinderat wurden für das Haushaltsjahr 2019 Mittel bereitgestellt, um den in den 90-er Jahren errichteten Kinderspielplatz im Baugebiet „Mittlere Zellerwiesen“ in großen Teilen neu zu gestalten. Der Spielplatz ist bei den Jüngsten sehr beliebt. Jedoch sind die Spielgeräte altersbedingt abgenutzt und veraltet. Da die Sicherheit an erster Stelle steht, wurden im Sommer bereits für rd. 30.000 € Spielgeräte, Fundamente und der Fallschutz im Kleinkindbereich ausgetauscht. Die Montage, der Aufbau und die Landschaftsbauarbeiten wurden durch den städtischen Bauhof durchgeführt. Nun erstrahlt der Kleinkindbereich wieder im neuen Glanz und wurde in den vergangenen Monaten bereits rege von den Kindern genutzt.

In einem zweiten Schritt steht nun der Austausch der Spielgeräte im Schulkinderbereich an. Hier ist u.a. geplant, eine 4-Turm-Spielanlage mit einer Hangelstrecke, einem Kletternetz und einer Kunststoffrutsche, einen Kletterwürfel und einen Skate-Schwinger Flexus aufzustellen. Die entstehenden Kosten sind im Haushaltsplan 2019 berücksichtigt. Erfreulicherweise hat ergänzend die Sparkasse Baden-Baden Gaggenau die Finanzierung eines Spielgerätes übernommen. Damit können mehr Spielgeräte getauscht werden als ursprünglich geplant. Die anfallenden Montage- und Aufbauarbeiten sowie die Landschaftsarbeiten sollen, wie bereits im Kleinkindbereich praktiziert, von den Mitarbeitern des städtischen Bauhofes durchgeführt werden. Die Maßnahme wird voraussichtlich im Frühjahr abgeschlossen sein.

Kinderspielplatz im Neubaugebiet „Unterer Frauberg“ - Vorstellung der Planungen

Im April letzten Jahres wurde das neue Baugebiet „Unterer Frauberg“ offiziell freigegeben. Seitdem haben bereits 25 Familien ihr Eigenheim realisiert bzw. befinden sich im Bau. Weitere 3 Bauanträge sind im Genehmigungsverfahren. Zum Großteil handelt es sich bei den Bauherren um junge Familien. Im Bebauungsplan ist ein Spielplatz mit rd. 340 m² vorgesehen, der nun auf zwei Höhenebenen errichtet werden soll, da sich das Grundstück in leichter Hanglage befindet. Passend dazu wurde das Thema Ritterburg ausgewählt. Bei der Auswahl und Anordnung der Spielgeräte wurde darauf geachtet, dass Spielbereiche für alle Altersklassen entstehen. Der Gemeinderat hat die Planungen in der Sitzung am Montagabend freigegeben.

Auch im Frauberg soll u. a. eine 4-Turm-Spielanlage aufgebaut werden. Passend zum Thema Ritterburg mit Kastell und Dach, sowie Drachen- und Pferdewippen, eine Wackelbrücke aus Alu und eine Fantasie-Spielanlage in Form eines Schlossturms. Die Gesamtkosten werden sich auf rd. 60.000 € belaufen. Montage und Aufbau sowie die Landschaftsbauarbeiten werden in Eigenleistung durch den städtischen Bauhof erfolgen.

 
Ankauf eines Grundstücks in der Rheinstraße – Gemeinderat befürwortet Ankauf des Grundstückes und Neubau eines öffentlichen Parkplatzes
Seit vielen Jahren herrscht eine angespannte Verkehrssituation in der Erwin-Roos-Straße. Ausgelöst wurde diese verkehrlich problematische Situation vor allem durch die unzureichende Anzahl an Parkplätzen von den Mehrfamilienhäusern in der Rheinstraße 13 – 13/9 sowie die baulich nicht optimale Tiefgaragenzufahrt zu diesen Gebäuden. Auch die Abholung des Mülls verursacht in diesem Bereich regelmäßig verkehrliche Probleme. Trotz der Anordnung einer Einbahnstraßenregelung im Zuge der Erschließung des Wohnbaugebietes „Pfaffenacker“ hat sich die Situation nochmals verschärft.
 
Ziel ist es, das vorhandene baufällige Gebäude, Rheinstraße 15, abzureißen und auf diesem Grundstück und dem angrenzenden kleinen städtischen Grundstück einen öffentlichen Parkplatz anzulegen. Keinesfalls sollte an dieser Stelle ein neues Gebäude möglicherweise mit mehreren Wohneinheiten entstehen. Für das Grundstück gibt es keinen Bebauungsplan, demnach könnte es gemäß der Umgebungsbebauung bebaut werden.
 
Durch den Abriss des Gebäudes könnte der vorhandene östliche Gehweg in der Erwin-Roos-Straße verbreitert und die verkehrliche Situation verbessert werden. Gegebenenfalls könnte der verbreiterte Gehweg auch als Geh- und Radweg ausgebaut werden. Der Gehweg setzt sich bereits jetzt im Baugebiet „Pfaffenacker“ fort. Es handelt sich hierbei um einen ausgewiesenen Schulweg zur Favoriteschule. Auch die Ein- und Ausfahrt von der Rheinstraße in die Erwin-Roos-Straße könnte entschärft werden. Insgesamt könnten ca. 20 öffentliche Parkplätze auf dem Grundstück entstehen, was die Parksituation deutlich verbessern würde. Eine Überplanung wurde allerdings bislang noch nicht vorgenommen.
 
Zwischenzeitlich wurde auch ein Verkehrswertgutachten in Auftrag gegeben, um im Falle von Kaufverhandlungen eine Grundlage zu haben. Der Gemeinderat befürwortete den Erwerb des Grundstückes in der Rheinstraße 15, um dem erheblichen öffentlichen Interesse gerecht zu werden und beauftragte die Verwaltung die erforderlichen Verhandlungen mit dem Grundstückseigentümer zu führen.
 
Zustimmung zur finanziellen Förderung der Kindersportschule Mittelbaden e. V.
Seit dem Schuljahr 2013/14 ist die Kindersportschule Mittelbaden e. V. an der Favorite- Grund- und Werkrealschule in den Grundschulklassen und seit dem Schuljahr 2014/15 im Ganztagesbereich der Grundschule aktiv. Die Kindersportschule Mittelbaden e. V. finanziert sich aus Zuschüssen der Stadt Kuppenheim, den Gemeinden Muggensturm und Bischweier und der beteiligten Vereine. Außerdem erhält sie Zuschüsse von Verbänden und Stiftungen, Spenden, Sponsoren sowie Mitglieds- und Kursbeiträgen.

 

Der Leiter der Kindersportschule, Andreas Herrmann, stellte auch dieses Jahr wieder dem Gemeinderat den Tätigkeitsbericht vom Schuljahr 2018/19 vor.

 

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung im Juni 2018 die weitere Förderung der Kindersportschule Mittelbaden e. V. für ihr Engagement in den 4. Grundschulklassen im Schuljahr 2018/19 mit einem Zuschuss in Höhe von max. 4.980 € beschlossen. Dieser Zuschuss wurde auf ein Jahr begrenzt. Ebenfalls wurde eine Bezuschussung der Kindersportschule Mittelbaden e. V. im Bereich der Ganztagsschule im Schuljahr 2018/19 in Höhe von max. 6.840 € beschlossen, der ebenfalls auf ein Jahr begrenzt war. Insgesamt belief sich die Förderung der Kindersportschule Mittelbaden e. V. durch die Stadt Kuppenheim im Schuljahr 2018/19 auf 11.820 €.

 

In den vergangenen vier Jahren hat die Stadt Kuppenheim die Zuschüsse für die Arbeit der Kindersportschule Mittelbaden e. V. in den Ganztagsklassen sukzessive jährlich erhöht, so dass nun eine durchgängige Betreuung aller Ganztagsklassen möglich ist.

 

Die zur weiteren Deckung des finanziellen Aufwands benötigten Mittel kommen aus dem Jugendbegleiter-Programm der Stiftung zur Förderung der Jugend in Baden-Württemberg (Jugendstiftung). Die bewilligte Summe des Jugendbegleiter-Programms liegt bei max. 5.000 € pro Schuljahr, also 1.250 € pro Klassenstufe.

 

Der Gemeinderat befürwortete, die Kindersportschule Mittelbaden e. V. an der Favoriteschule mit einem Gesamtzuschuss in Höhe von max. 11.840 € zu unterstützen. Der Gesamtzuschuss teilt sich auf in 4.600 Euro für ihr Engagement in den 3. und 4. Grundschulklassen und im Bereich der Ganztagsschule mit einem Zuschuss in Höhe von max. 7.240 €. Der Zuschuss wird auf das kommende Schuljahr begrenzt und wird nach Einreichung der Abschlusszahlung zum Ende des Schuljahres im Haushaltsjahr 2020 ausbezahlt.

 

Weiterhin wurde vom Gemeinderat beschlossen, dass der Gesamtzuschuss in Höhe von 11.840 € in den kommenden Schuljahren 2020/21 ff. nicht überschritten werden darf.

 

Zukunft der Atemschutzübungsanlage des Landkreises Rastatt im Feuerwehrgerätehaus Kuppenheim
Wie bereits berichtet, plant die Stadt Kuppenheim zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Kuppenheim die Sanierung und den Umbau des Feuerwehrgerätehauses in Kuppenheim. Seit rd. 30 Jahren betreibt der Landkreis Rastatt im Feuerwehrgerätehaus eine Atemschutzübungsanlage für die kreisangehörigen Feuerwehren. Der Landkreis wurde frühzeitig in die Planungen mit einbezogen.

Zwischenzeitlich ging bei der Stadt Kuppenheim ein Schreiben des Landkreises Rastatt ein, in dem erklärt wird, dass der „…Landkreis Rastatt gemeinsam mit der Stadt Baden-Baden Alternativen prüfe, die noch eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen.“ Der Landrat bedankte sich ausdrücklich bei der Stadt Kuppenheim und der Freiwilligen Feuerwehr Kuppenheim für die Unterstützung vor Ort in den letzten 30 Jahren. Bürgermeister Mußler berichtete, dass bis Ende November 2019 im Landkreis entschieden wird, ob die Atemschutzübungsanlage weiterhin im Feuerwehrgerätehaus in Kuppenheim betrieben oder an einen anderen Standort verlegt werde. Daher musste die Stadt die Planungen zur Sanierung des Feuerwehrgerätehauses zunächst unterbrechen. Sobald der Landkreis eine Entscheidung getroffen hat, wird der Gemeinderat informiert und die Planungen können fortgesetzt werden.

 

Kontakt

Stadt Kuppenheim
Friedensplatz
76456 Kuppenheim
Telefon: 07222/9462-0
Telefax: 07222/9462-150
stadt@kuppenheim.de